Es begann am 10. Juni 1955

Der überraschende Gewinn der Fuß­ball-Weltmeisterschaft 1954 löste in Deutschland eine riesige Fußballbe­geisterung aus. Diese ging auch an Bremthal nicht spurlos vorüber. So kamen auf Initiative von Paul, Bert­hold und Georg Ickstadt, Emil Ott, Karl Reischmann, Ottmar Morgenstern und Robert Ferdinand am 5. Juni 1955 27 Bremthaler ins „Gasthaus zum Adler", die an der Gründung eines eigenen Fußball-Vereins interessiert waren. Ein kleiner Kreis der Anwesen­den wurde beauftragt, eine Gründer­versammlung vorzubereiten. Dieser kam zu dem Entschluss, die Gründung einer Sportgemeinschaft vorzuschla­gen, in der neben Fußball auch weitere Sportarten möglich sein sollten, wobei zunächst an Tischtennis gedacht wur­de. Die Gründungsversammlung wur­de für den 10. Juni 1955, 21.00 Uhr ins „Gasthaus zum Adler" einberufen. 27 Mitglieder traten an diesem Abend in den Verein ein und wählten folgenden Vorstand: Paul Ickstadt zu 1. und Josef Möller zu 2. Vorsitzenden, Johann Lei­cher zum Hauptkassierer und Brem­thals Lehrer Ernst Forst zum Schrift­führer. Die Jugendlichen Norbert Hinek und Otto Ickstadt wurden zu Beitragskassieren bestimmt und die Beiträge mit DM 0,25 für Schüler, 0,50 für Jugendliche und 1.00 für Erwachse­ne festgesetzt. Der Vorstand, der beauf­tragt wurde, schnellstens eine Satzung nach dem Vorbild anderer Sportverei­ne zu erstellen, die Aufnahme in den Landessportbund zu beantragen, Ver­sicherungsfragen zu klären und sich um die Beschaffung von Sportkleidung zu kümmern, ging mit großem Elan an die Arbeit. Schon am 29. Juni fand eine weitere Mitgliederversammlung statt, in der die vorgelegte Satzung einstim­mig beschlossen und die Ergänzungs­wahlen durchgeführt wurden. Zu Bei­sitzern wurden Karl Reischmann, Bert­hold Ickstadt und Walter Wagner in den Hauptvorstand berufen. Georg Ickstadt und Peter Lauer wurden in den Spielausschuss Fußball, Ludwig Ernst zum Obmann Tischtennis gewählt. Ottmar Morgenstern wurde erster Jugendleiter des Vereins. Auch wurden die Vereinsfarben mit blau/weiß beschlossen. Der rührige Vorstand schaffte dann in kürzester Zeit die Voraussetzungen für den Spielbetrieb, so dass schon am 14. August 1955 die Fußball-Mannschaft zum ersten Spiel beim TSV Marxheim antreten konnte. Am 21. August 1955 bestritt dann die SGB schon ihr erstes Verbandsspiel in der C-Klasse Main- Taunus beim FC Schloßborn.